Wiederherstellung defekter Strukturen

Zu einer Dranginkontinenz kommt es, weil sich die Beckenorgane absenken – in aller Regel durch eine generelle Bindegewebsschwäche. Diese führt dazu, dass die Haltebänder der inneren Organe im Becken ihre Spannkraft verlieren und nachlassen. Die Bänder werden vor allem in der Schwangerschaft erheblich belastet und führen oftmals zu typischen Schmerzen. Im Volksmund werden sie daher auch Mutterbänder genannt. Je nach Ausmaß der Belastung können die Bänder auch nach der Geburt gedehnt bleiben oder sogar einreißen. Mit zunehmendem Lebensalter und Schwächung von Bindegewebe und Beckenbodenmuskulatur verlieren sie ihre Haltefunktion. Folge ist eine Senkung der Beckenorgane mit dem Problem der Dranginkontinenz.

Zur besseren Veranschaulichung kann man sich das Becken wie eine Brücke vorstellen .
beckenanatomie_bruecke04

Sehen Sie nachstehend zwei stark vereinfachte Beispiele für typische Situationen:

In diesem Falle sind die hinteren Haltebänder gedehnt, die vorderen aber noch intakt. Dadurch kommt es zu beginnenden Problemen mit dem Einhalten des Urins

In diesem Falle sind die hinteren Haltebänder gedehnt, die vorderen aber noch intakt. Dadurch kommt es zu beginnenden Problemen mit dem Einhalten des Urins

Hier sind die hinteren Haltebänder komplett abgerissen. Betroffene Frauen müssen sehr häufig zur Toilette oder können den Urin gar nicht mehr einhalten.

Hier sind die hinteren Haltebänder komplett abgerissen. Betroffene Frauen müssen sehr häufig zur Toilette oder können den Urin gar nicht mehr einhalten.

Abkürzungen: S = Sitzbein U = Gebärmutter B = Blase R = Enddarm V = Scheide PB = Schambein USL = hintere Haltebänder PUL = vordere Haltebänder

Ziel der CESA / VASA-Methode ist es, die Organe wieder in ihre korrekte Position zu bringen, um die Funktion und damit die Kontinenz wieder herzustellen.

Korrekte Anatomie

Korrekte Anatomie

Die eigenen Haltebänder zu straffen, ist nicht möglich. Daher müssen sie erneuert werden. Hierzu verwendet man Kunststoffbänder (sog. textile Implantate). Solche werden in ähnlicher Form seit vielen Jahren u.a. im Bereich der Leistenbruchchirurgie verwendet. Die kleinen Bänder werden exakt dort angenäht, wo die ursprünglichen Bänder saßen. So bieten sie einen vollwertigen Ersatz.

Wiederhergestellte Anatomie

Wiederhergestellte Anatomie